Guido Mocafico

Exhibitions

Eröffnung der Galerie in Luzern, Schweiz

06 December 2013 – 08 February 2014

Colour Today!

28 November 2013 – 25 January 2014

Paris Photo 2013

14 November 2013 – 17 November 2013

The Art of Arrangement - Stillleben in der Photographie

29 November 2014 – 07 February 2015

Selected Works

Guido Mocafico wurde 1962 in der italienischen Schweiz geboren. Der Künstler studierte Photographie in Vevey (CH). Heute lebt Mocafico in der Schweiz und arbeitet in seinem Studio in Paris.

Bekannt wurde Mocafico vor allem durch seine 2002 entstandene Serie Medusa, Aranea, sowie im Jahr 2003 folgenden Serpens Serie. Dargestellt werden Quallen, Spinnen und Schlangen auf schwarzem Hintergrund, vollkommen auf die Farbe und Form des Tieres reduziert. Es entstanden ästhetische, beinahe wissenschaftliche Serien, welche Bestandsaufnahmen gleichen.

Guido Mocaficos Serie Movement aus dem Jahr 2006 und beschäftigt sich mit dem Thema Zeit. Während sich der Mensch früher an den Jahreszeiten und der Astronomie orientierte, beschäftigt sich der Künstler in dieser Werkserie mit einer Form der präzisen, mechanischen Bewegung der heutigen Zeit, den Uhrwerken. Mocafico hat Details von Uhrenwerken ausgesucht und photographisch festgehalten, die aufgrund ihrer präzise gearbeiteten Mechanik selbst eine Art von Kunst sind, darunter Uhren von Piguet, Breguet, Chopard und Gerald Genta. Die Bilder zeigen das Innenleben der Uhren in ihrer Ästhetik. Der Photograph wählte für diese Serie ausschließlich runde Uhrwerke aus.

Eine weitere umfangreiche Serie entstand im Jahr 2008 unter dem Titel Nature Morte, eine Interpretation holländischer Stillleben. In seinen ausgefallenen und bis ins kleinste Detail konzipierten und inszenierten Photographien, stellt der Künstler typische Stillleben des 17. und 18. Jahrhunderts nach. Neben den atemberaubenden  Bouquets und floralen Arrangements, imitieren die Darstellungen von Früchten, Fleisch, erlegten Tieren und prunkvollem Geschirr, die so genannten Frühstücksstillleben. Ferner bediente sich Mocafico konkreter Motive, die den Vanitas-Gedanken der Vergänglichkeit des irdischen Seins zum Ausdruck bringen. Leblose Gegenstände des Vergangenen und des Vergehenden wie Schädel und Sanduhren, verwelkende Blumen, Kerzen oder Seifenblasen werden in Szene gesetzt und photographiert. Um ein umfangreiches Verständnis für die Objekte seiner komplexen Kompositionen zu erhalten, recherchiert Mocafico ausgiebig.

Bei der Serie Guns rückt Mocafico Waffen in den Mittelpunkt und konzentriert sich sowohl auf die reine Ästhetik des Designs, als auch auf die technische Funktionalität der Waffe. Die vor schwarzem Grund photographierten Feuerwaffen aus unterschiedlichen Regionen und Epochen erscheinen somit als Kunstwerk, nicht als Symbol für Gewalt.

Die Serie der Roses präsentiert ausnehmend sorgfältig arrangierte Rosenbouquets, die von oben, vor schwarzem Grund photographiert, ein eindrucksvolles Ideal von Ordnung und eleganter Einfachheit demonstrieren. Inspiriert wurde Mocafico von dem Gemälde Pierre-Auguste Renoirs Bouquet dans une loge, das er im Musée de l'Orangerie in Paris entdeckte. Mocafico beschreibt die Komposition des Gemäldes als einfach, schön und organisch.

Diverse Bücher seiner künstlerischen Projekte wurden bereits veröffentlicht, darunter Medusa (2006), Serpens (2007), Movement (2008) und zuletzt Stilleven (2013).

Seit 1999 werden Mocaficos Arbeiten auf internationalen in Einzel-, sowie in Gruppenausstellungen gezeigt. Seine Werke sind Teil der Sammlung des Musée des Arts Décoratifs und Musée de la Publicité, Paris.

In Deutschland wird Guido Mocafico von Bernheimer Fine Art Photography vertreten. Zum ersten Mal wurden Mocaficos Photographien im Jahr 2009 mit seiner Serie Nature Morte bei Bernheimer ausgestellt. Eine weitere Ausstellung folgte im Jahr 2010 mit der Serie Guns and Roses. Seine Arbeiten wurden auf zahlreichen Gruppenaustellungen sowie auf Messen, wie der Paris Photo, präsentiert.

Neben seinen freischaffenden künstlerischen Projekten photographiert Guido Mocafico für Auftraggeber wie Gucci, Dior, Clinique, Bulgari, Armani und Hermès Kampagnen, die zahlreich in internationalen Magazinen wie Harpers Bazaar, The Face, Vogue US, Vogue France und vielen weiteren veröffentlicht werden.