Lucien Clergue - Poésie en noir et blanc

Do 4 Mai 2017Sa 8 Jul 2017

Vom 4. Mai bis 8. Juli 2017 präsentiert Bernheimer Fine Art die Photoausstellung «Poésie en Noir et Blanc» des im Jahr 2014 verstorbenen französischen Photographen Lucien Clergue. Die Ausstellung zeigt eine Auswahl von Photographien aus seiner 50-jährigen Karriere.

1934 in Arles geboren, beschrieb sich Lucien Clergue zeit seines Lebens als «Photokünstler», im Gegensatz zu seinen Kollegen, den Photoreportern. Er beharrte stets auf seiner künstlerischen Freiheit und lehnte schon als Zwanzigjähriger verlockende Angebote der Medien ab.

Sein Freund Pablo Picasso, der frühzeitig die Bedeutung und künstlerische Qualität der Werke von Lucien Clergue erkannte, verglich in den 1950 er Jahren seine Aktphotographien mit den Werken von berühmten Malern wie Renoir, Manet und Vel.zquez. Ein weiterer enger Freund, Jean Cocteau, bezeichnete Clergue als den «Dichter mit einer Kamera».

Lucien Clergues Photographien besitzen eine zeitlose künstlerische Gültigkeit. Er war ein Wegbereiter, ein Individualist, ein vielfältiger Künstler, der unbeirrt seinen Weg gegangen ist. Zu seinen bekanntesten Sujets zählt der weibliche Akt. Spielerisch verschwimmen in seinen Bildern die Grenzen zwischen Kunst und Photographie. Seine «Zebra-Akte», bei denen er mit Effekten von Stroboskopenexperimentierte, sind genauso bekannt wie die frühen Werke «Nu de la mer», in denen sich nackte Frauenkörper in die Meereslandschaft einfügen wie Felsen, die von der Brandung umspült werden. Er arbeitete dazu lediglich mit Tageslicht, dem Wasser, dem Sand, dem Meer und dem weiblichen Körper und verzichtete auf technische Hilfsmittel.

Andere Themen, welche Lucien Clergue in seinen Arbeiten festgehalten hat, waren die Bilder seiner Heimat. Stierkämpfe, Landschaftsbilder in der Camargue,Sandspuren sowie Gaukler und Zigeuner. Seine Heimat und die mediterrane Kultur inspirierten sein künstlerisches Schaffen von Anbeginn.

2007 wurde Lucien Clergue als erster Photograph in die Académie des Beaux-Arts in Paris aufgenommen. Im Jahr 2015 widmete das Grand Palais in Paris dem Künstler eine grosse Retrospektive, die von seinem seiner langjährigen Wegbegleiter, dem Modedesigner Christian Lacroix, kuratiert wurde.

Seine Werke sind in wichtigen Sammlungen weltweit vertreten, unter anderem im Museum of Modern Art, New York; im Art Institute of Chicago; in der Bibliothèque Nationale, Paris; im Centre Pompidou sowie im Picasso Museum in Paris; im Museum für Gestaltung, Zürich; im Musée de l’Elysée, Lausanne; im Museum Folkwang, Essen; im Museum Ludwig in Köln sowie im Israel Museum, Jerusalem.