“ The world is a book and those who do not travel read only one page.”

Thu 20 Oct 2016Sat 21 Jan 2017

Unter dem Titel “ THE WORLD IS A BOOK AND THOSE WHO DO NOT TRAVEL READ ONLY ONE PAGE.” (St. Augustinus) präsentiert Bernheimer Fine Art eine besondere Gruppenausstellung zum Thema Reise-, Natur- und Landschaftsphotographie. Gezeigt werden Werke von sieben Künstlern, die auf allen Kontinenten der Welt einzigartige Werke mit ihren Kameras festgehalten haben.

Erstmals in Luzern zeigen wir Photographien der 1931 in Kenia geborenen italienischen Künstlerin Mirella Ricciardi. Inspiriert von der Umgebung ihrer frühen Kindheit am Naivashasee photographierte sie bereits in den 1950 er und 1960 er Jahren die sechs Stämme Kenias. Eine Sammlung ihrer ikonischen Photographien veröffentlichte sie 1971 in ihrem mehrfach prämierten Bildband Vanishing Africa.

Auch der deutsche Künstler Jan C. Schlegel ist fasziniert von Stammeskulturen in Afrika und Asien. Die unaufhaltsamen Veränderungen veranlassten den Photographen dazu, die Menschen zu porträtieren, um die traditionellen Lebensformen in seinen Bildern zu bewahren.

Weitere Werke in der Ausstellung zeigen die einzigartigen Arbeiten von Sebastian Copeland aus dem ewigen Eis des Nord- und Südpols, die malerischen Landschaftsphotographien von Silke Lauffs und Michael Kenna von Europa über Indien, Südostasien bis Südafrika sowie faszinierende Naturphotographie aus vielen Teilen der Welt des deutschen Photographen Mat Hennek.

Nick Brandt schafft es unnachahmlich die afrikanische Tierwelt zu photographieren und in ihrer ganzen Pracht in seinen Bildern einzufangen. Die ikonenhaften Porträts der majestätisch anmutenden Tiere sind mit einer Einfühlsamkeit bildlich festgehalten, welche nur Menschen vorbehalten ist. Nicht zuletzt durch diese einmalige Bildsprache hebt sich Nick Brandts Schaffen von anderen Künstlern ab.

Freuen Sie sich auf spannende Woche in unserer Galerie und entdecken Sie die Ausstellung immer wieder neu! Im Laufe der Ausstellungszeit werden wir regelmässig Bilder austauschen, um so auch in unserer Präsentation den stetigen Wandel der Welt widerzuspiegeln.